Seiteninhalt

Richtlinie zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)

 

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Luckenwalde hat in ihrer Sitzung am 30.06.2009 die 1. Änderung der KMU-Förderrichtlinie beschlossen. Ziel der Stadt ist es, gerade vor dem Hintergrund des aktuell in der Wirtschaft eher zurückhaltenden Investitionsverhaltens, mit einer erhöhten Grundförderung einen zusätzlichen Anreiz für Investitionen zu schaffen. Die wesentlichen Veränderungen liegen in der Höhe des Grundfördersatzes sowie der Aufstockungsbeträge für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Der Grundfördersatz wurde von 25 % auf 35 % angehoben.

Bei Schaffung zusätzlicher, sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze, die im Zusammenhang mit der Investition stehen müssen, wurde der Grundfördersatz durch Zahlung von Festbeträgen bis auf max. 50 % (Höchstförderung) erhöht. Der absolute Höchstförderbetrag beträgt 20.000 Euro, der Minimalbetrag beläuft sich auf 1.000 Euro. Die Förderung wird als Anteilsfinanzierung gewährt und ist somit nicht rückzahlbar. Eine wichtige Fördervoraussetzung ist nach wie vor, dass mit dem Investitionsvorhaben noch nicht begonnen wurde. Weiterhin sind finanzielle Eigenmittel des Antragstellers von mindestens 25 % der förderfähigen Gesamtkosten zum Zeitpunkt der Antragstellung nachzuweisen.

Autor: Stephan Gruschwitz | zuletzt geändert am: 26.08.2016