Seiteninhalt

Stalagfriedhof

Das Friedhofsgelände hat eine Gesamtgröße von ca. 7.500 qm und gliedert sich in vier Teilbereiche: 

Italienischer Teil

1992 wurden 215 italienische Kriegstote exhumiert und nach Italien überführt. Auf den ehemaligen Grabfeldern befinden sich jetzt Rasenflächen. Dieser Teil des Friedhofes wurde auch nach Kriegsende von Umsiedlern, die im Lager unterbracht wurden, weiterbelegt. Einige dieser Grabstellen sind mit Grabsteinen noch vorhanden.

Französischer Teil

Die auf dem Lagerfriedhof beerdigten Franzosen wurden unmittelbar nach Kriegsende durch eine französische Militärkommission umgebettet. Es wird vermutet, dass auf diesem Teil des Friedhofes auch die Toten der übrigen Westalliierten bestattet waren. Eine Militärkommission Großbritanniens hat britische Verstorbene ebenfalls umgebettet.

Jugoslawischer Teil

Im Randbereich befinden sich beidseitig des Weges drei Grabreihen, die mit liegenden Kunststeintafeln, auf denen die Namen der Kriegsopfer aus dem ehem. Jugoslawien eingearbeitet wurden, gekennzeichnet sind. In diesem Teil des Friedhofes sind auch polnische und tschechische Tote sowie Muslime beigesetzt.

Sowjetischer Teil

Im ehemaligen sowjetischen Teil des Friedhofes sind heute 38 Grabfelder durch Kantensteineinfassung gekennzeichnet. Der Vergrößerung eines Luftbildes vom 9. April 1945 ist zu entnehmen, dass die damalige Struktur des sowjetischen Teils des Friedhofes eine andere war als die, die heute erkennbar ist. Das Luftbild zeigt auf dem sowjetischen Teil des Friedhofes auf der gleichen Fläche 71 Massengräber in vier Reihen.

 

Weitere Informationen zum Stalag III A 1939 - 1945

Seite drucken | Autor: Petra Struck | zuletzt geändert am: 04.07.2016