Seiteninhalt
19.05.2017

Willkommen in Luckenwalde - Neubürgerempfang 2017

Nach 25 Jahren stetiger Schrumpfung der Einwohnerzahl kann Luckenwalde seit 2015 eine totale Trendumkehr vorweisen. Der Zuzug ist so groß, dass er sogar den sogenannten Sterbeüberschuss (das heißt es werden weniger Menschen geboren als sterben) wettmachen kann. Verlor Luckenwalde im Jahr 2014 noch 84 Einwohner, so widersprach die tatsächliche Entwicklung in den beiden Folgejahren allen offiziellen Prognosen: Im Jahr 2015 wuchs die Zahl der Bewohner um 316 Personen und 2016 um weitere 224.

Am 13. Mai begrüßte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide beim Neubürgerempfang zahlreiche derer, die sich im vergangenen Jahr für Luckenwalde als neues Zuhause entschieden hatten. Gemeinsam mit Vertretern aus allen Fraktionen und Amtsleitern der Stadtverwaltung hieß sie sie in der Stadt willkommen. Sie gab einen Rückblick auf die Entwicklung der Stadt, stellte deren Angebote und Besonderheiten vor und machte Lust darauf, Luckenwalde zu erkunden.

Die Stadt habe eine lange Zuwanderungsgeschichte, die zu allen Zeiten großen Einfluss auf die Entwicklung Luckenwaldes gehabt habe. Nur jeder vierte Luckenwalder sei hier geboren und nach 26 Jahren vor Ort sehe sie sich selbst als „in die Jahre gekommene Neubürgerin“, so die Bürgermeisterin.

So positiv der Anstieg der Bevölkerungszahl ist, sei er dennoch mit „Wachstumsschmerzen“ verbunden, so Herzog-von der Heide. Der Zuzug vieler Familien mit kleinen Kindern habe zu einem unplanbaren Mehrbedarf an Kitaplätzen geführt. Auch wenn in den vergangenen fünf Jahren bereits 7,2 Millionen Euro in die Sanierung von Kitas und deren Kapazitätserhöhung um 230 Plätze aufgewendet wurden, so reichten diese Anstrengungen nicht aus. „Die Schaffung zusätzlicher Kita-Plätze hat bei allen Stadtverordneten und in der Verwaltung oberste Priorität, was sich auch in der Haushaltsplanung niederschlagen wird“, betonte die Bürgermeisterin.

Zum Neubürgerempfang waren außerdem Vertreter verschiedener Vereine vor Ort, um den Neubürgern zu zeigen, wo man hier Anschluss finden und sich einbringen kann bzw. was es für neue Hobbies zu entdecken gibt. Marcel Hadel von der Sportförderung der Stadt Luckenwalde gab – gemeinsam mit Ursula Sinz vom Stadtsportverband – einen Überblick über die Vielfalt der Sportvereine in Luckenwalde, in denen Neuankömmlinge gerne aufgenommen werden. Frau Dr. Haase warb für den Förderverein der Jakobikirche und Harald-Albert Swik für ein Engagement bei den Freunden und Förderern der Bibliothek im Bahnhof. Frau Walbrach als Vorsitzende des Stadtmarketingvereins und Maxie Wohlauf als deren Geschäftsführerin stellten die breite Vielfalt der noch für dieses Jahr geplanten Aktionen vor, die immer wieder Mitmacher benötigen. Kleine Besucher konnten währenddessen unter Anleitung von Erzieherinnen aus der Kita Regenbogen kleine Muttertags-Überraschungen basteln.
Bei leckerer Suppe gab es gute Gelegenheit, erste Kontakte zu knüpfen, aber auch Probleme und Wünsche anzusprechen.

Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 19.05.2017